Go to Top

Verteilerschlüssel für Nebenkosten

Nebenkostenabrechnung bei einer Einliegerwohnung: Besonderheiten beachten

Wohnen Mieter und Vermieter unter einem Dach kann dies zu Komplikationen führen. Das muss es aber nicht: manchmal ergeben sich dadurch auch Erleichterungen. So zum Beispiel bei dem Thema der Nebenkostenabrechnung, denn bei einer vermieteten Einliegerwohnung kann die Abrechnung vereinfacht gestaltet werden. Der Umfang der umlagefähigen Nebenkosten ist zwar derselbe wie bei einer Mietwohnung in einem Mehrfamilienhaus, allerdings kann der Umlageschlüssel frei bestimmt werden. Etwas schwieriger wird es nur wenn …Artikel jetzt weiter lesen

Nebenkostenabrechnung richtig lesen und verstehen – Eine Anleitung für Mieter

Die Nebenkostenabrechnung ist für die meisten Mieter ein Buch mit sieben Siegeln: Das muss aber nicht so sein. Lernen Sie, wie Sie als Mieter die Nebenkostenabrechnung richtig lesen und verstehen können. Es gibt nämlich gewisse Grundregeln und Muster nach denen die Nebenkostenabrechnung zu erstellen ist. Kennt man diese, kann man die Nebenkostenabrechnung schematisch durchprüfen: Verstehen Sie, was das Wort Abrechnungszeitraum, Abrechnungsfrist und Umlageschlüssel bedeutet? Wo diese Begriffe vorkommen und warum …Artikel jetzt weiter lesen

▷ Nebenkostenabrechnung bei Einfamilienhaus – Was muss ich beachten?

Vermieten Sie nicht nur eine Mietwohnung, sondern ein Einfamilienhaus stellt sich die Frage, wie die Nebenkostenabrechnung zu erstellen ist und welche Nebenkosten bei dem Einfamilienhaus umgelegt werden dürfen. Im Gegensatz zu Mietshäusern mit mehreren Mietern gibt es bei einem Einfamilienhaus grundsätzlich nur eine Mietpartei, so dass die Nebenkostenabrechnung weder besonderer Umlageschlüssel oder einer Gesamtkostenverteilung bedarf. Bei dem Einfamilienhaus ist es daher ausreichend, wenn die umlagefähigen Nebenkosten direkt auf den Mieter …Artikel jetzt weiter lesen

Nebenkostenabrechnung: Taggenau abrechnen – So geht es richtig

Die Nebenkostenabrechnung betrifft regelmäßig die angefallenen Nebenkosten des zurückliegenden Jahres. Der sogenannte Abrechnungszeitraum gibt dabei die maßgeblichen Stichtage des Anfangs- und des Endtages vor. Die Nebenkosten können somit innerhalb dieses Zeitraums fast taggenau abgerechnet werden, wenn dem Vermieter die Abrechnungen für die Gesamtnebenkosten über den identischen Zeitraum bereits vorliegen. Will der Vermieter möglichst auf den Tag genau abrechnen ist es daher vorteilhaft, wenn er den Abrechnungszeitraum für die Nebenkosten zeitlich …Artikel jetzt weiter lesen

Nebenkostenabrechnung nach Quadratmeter – Ratgeber für Mieter und Vermieter

Haben Vermieter und Mieter vereinbart, für die Nebenkostenabrechnung die Quadratmeter der Mietwohnung zu Grunde zu legen, gibt es nur zwei Alternativen: entweder es wurde bereits eine feste Quadratmeterzahl im Mietvertrag festgelegt, mit der die Nebenkosten anteilig umgelegt werden sollen oder es wurde nichts Konkretes vereinbart und es soll auf die später zu berechnende Wohnfläche abgestellt werden. Je nachdem stellen sich unterschiedliche Fragen. Bei einer festgelegten Quadratmeterzahl ist es wichtig zu …Artikel jetzt weiter lesen

Abrechnungsmaßstab erläutern, bei der Veränderung der Abrechnungseinheiten?

In der Praxis von Nebenkostenabrechnungen geht es immer wieder um die Abgrenzung formeller Fehler gegenüber inhaltlichen Fehlern. Die Problematik ist oft Anlass für Streitigkeiten, die sich bei Kenntnis der Begriffe wenigstens teilweise vermeiden lassen. Wo liegt das Problem? Konkreter Fall: Ein Vermieter hatte in den Nebenkostenabrechnungen verschiedener Jahre mehrfach unterschiedliche Wohnflächenangaben angegeben. Zudem ergaben sich auffällige Schwankungen der Verbrauchsmengen bei Heizkosten und Warmwasser insbesondere bei einem gesondert erfassten Gewerbemieter (Wäscherei). …Artikel jetzt weiter lesen

Unverständlicher Verteilerschlüssel macht Nebenkostenabrechnung formell unwirksam

Nebenkostenabrechnungen müssen so gestaltet sein, dass sie der Mieter gedanklich und rechnerisch nachvollziehen kann. Kann er dies nicht, ist die Nebenkostenabrechnung formell unwirksam. Dieses Problem taucht in der Praxis immer wieder auf. In diesem Artikel geht es um die folgen eine unverständlichen Umlageschlüssels und wie man diesen häufigen Fehler als Vermieter vermeidet. Auch der BGH muss sich fortlaufend mit der Problematik beschäftigen. In einer Entscheidung vom 9.4.2008 (Az. VIII ZR …Artikel jetzt weiter lesen

Einwohnermelderegister für Nebenkostenabrechnung nach Personen nutzen?

Vermieter müssen die Nebenkosten nach einem vereinbarten Umlageschlüssel abrechnen. Als Umlageschlüssel kommt die Personenzahl in Betracht. Danach kommt es darauf an, wie viele Personen in der Wohnung im Laufe der Abrechnungsperiode gewohnt haben. Warum ist die Abrechnung nach Kräften problematisch? Daraus ergibt die Problematik, dass der Vermieter fortlaufend feststellen müsste, zu welchem Zeitpunkt wie viele Personen in der Wohnung gewohnt haben. Es müsste unterschieden werden, ob eine Person Bewohner ist …Artikel jetzt weiter lesen

Aufzug im Nebengebäude – Kostenumlage auf den Mieter im anderen Gebäudeteil?

Die Kernaussage dieses Artikels: Ist in einem Mietvertrag der Mieter formularmäßig zur Zahlung von Nebenkosten für einen Aufzug in einem Nebengebäude verpflichtet, den er selbst nicht nutzen kann, kann der Vermieter den Mieter nicht am Kostenaufwand für den Aufzug beteiligen (BGH Urteil v.8.4.2009, VIII ZR 128/08). Warum die Umlage auf einen Mieter – der nicht um Aufzugsgebäude lebt – nicht möglich ist erklärt dieser Artikel. Ebenso greifen wir die Frage …Artikel jetzt weiter lesen

Nebenkostenabrechnung des Wohnungseigentümers gegenüber Mieter

Das Vermieterleben könnte so einfach sein! Der Wohnungseigentümer, der seine Wohngeldabrechnung vom Verwalter erhalten hat, reicht diese als Nebenkostenabrechnung aus dem Mietverhältnis direkt an seinen Mieter weiter. Leider ist genau dies nicht so einfach. In diesem Beitrag erklären wir, wie der Vermieter einer Eigentumswohnung gegenüber seinen Mieter abrechnen kann und was es dabei zu beachten gibt. Der Knackpunkt ist, dass der Vermieter rechtzeitig die Hausgeldabrechnung von einer WEG-Verwaltung benötigt, als Grundlage …Artikel jetzt weiter lesen