Schornsteinfeger


Wenn die Kosten für den Schornsteinfeger nicht über die Heizkostenverordnung abgerechnet werden, dann der Vermieter sie unter §2 der Betriebskostenverordnung als Nebenkosten auf die Mieter umlegen. Die beiden Kostenpunkte für den Schornsteinfeger sind:

  • Kehrgebühren (für die tatsächliche Reinigung des Schornsteines)
  • Immissionsmessung (Messung des Schadstoffausstoßes der Heizung)

Nach der Bundesimmissionsschutzverordnung brauchen raumluftunabhängige Ölbrennkessel und Heizwertkessel nur noch alle zwei Jahre gemessen werden, Modelle die nicht älter als 12 Jahre sind, sogar nur alle drei Jahre.

Hinzu kommt die sogenannte Abgaswegeprüfung nach der Bundeskehrordnung, die bei raumluftunabhängigen Feuerstätten ebenfalls alle zwei Jahre durchgeführt werden muss, bei selbstkalibrierenden Feuerstätten alle drei Jahre.

Bei der Abgaswegeprüfung wird auch der CO2-Ausstoss der Heizanlage gemessen. Die Kosten für den Schornsteinfeger sind nach der Gebührenordnung der Schornsteinfeger festgelegt und sollten überall gleich sein. Erscheint der Betrag in der Nebenkostenabrechnung auffällig hoch, kann die Gebührenordnung beim Bezirksschornsteinfeger eingesehen werden.



Bewertung abgeben: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 7 Bewertungen mit 4.57 von 5 Sternen. Loading...Loading...
Was gelernt? Empfehlen Sie uns weiter: