Go to Top

Nebenkostenabrechnung mit der Kaution verrechnen?

Wenn nach der Beendigung eines Mietverhältnisses die Rückzahlung der Kaution ansteht, muss manch ein Vermieter der Versuchung widerstehen, die Kaution erst einmal einzubehalten und mit irgendwelchen Forderungen, seien sie begründet oder nicht begründet, zu verrechnen. Meist geht es um die beim Auszug des Mieters noch anstehende Nebenkostenabrechnung. Der Mieter drängt in aller Regel auf eine sofortige Erstattung, zumal er bei der Neuanmietung einer Wohnung darauf angewiesen ist, auch dort erneut eine Kaution zahlen zu müssen.

Aber auch während des bestehenden Mietverhältnisses verrechnen Vermieter immer wieder die Kaution mit einem Nachzahlungsbetrag aus der Nebenkostenabrechnung, dessen Zahlung der Mieter oft aus guten Gründen verweigert.

Die Frage ist: Darf der Vermieter Forderungen aus einer Nebenkostenabrechnung mit der Mietkaution verrechnen?

Die Streitfrage ist auf dem Hintergrund zu bewerten, dass die Kaution einen Sicherungszweck hat, der in der Regel erst nach der Beendigung des Mietverhältnisses beurteilt werden kann.

1. Verrechnung während des Mietverhältnisses

Solange das Mietverhältnis besteht, darf ein Vermieter die Kaution auch mit einem Nachzahlungsbetrag aus der Nebenkostenabrechnung nur verrechnen, wenn seine Forderung von einem Gericht rechtskräftig festgestellt oder von Seiten des Mieters unstreitig oder offensichtlich unbegründet ist und das Verhalten des Mieters mutwillig wäre (LG Mannheim 4 S 123/95).

Durfte der Vermieter die Kaution verrechnen, hat er Anspruch darauf, dass der Mieter die Kaution wieder auf den vereinbarten Betrag auffüllt, da er durch seine Nichtzahlung das Sicherungsinteresse des Vermieters beeinträchtigt hat (BGH WuM 1972, 52).

2. Verrechnung nach Beendigung des Mietverhältnisses

Nach der Beendigung des Mietverhältnisses hat der Vermieter jedenfalls eine gewisse Bedenkzeit, die je nachdem, welche Forderungen zur Debatte stehen, auf bis zu sechs Monate anzusetzen ist. Der Vermieter darf berechtigte Forderungen von der Kaution einbehalten und verrechnen. Zu den berechtigten Forderungen gehören neben Schönheitsreparaturen auch Mietrückstände, Sachschäden an der Mietwohnung und vor allem die Nebenkosten.

Idealerweise vereinbarten die Parteien beim Auszug des Mieters eine formelle Wohnungsübergabe, in der beide die Wohnung begutachten und eventuelle Mängel im Übergabeprotokoll dokumentieren. Ein solches Übergabeprotokoll ist Grundlage, um aus Sicht des Vermieters die Kaution oder Teile davon zu verrechnen oder aus Sicht des Mieters die sofortige Erstattung zu verlangen.

Möchte der Vermieter die Kaution mit einer ausstehenden Nebenkostenabrechnung eventuell verrechnen, ist er dazu berechtigt, sofern er die Nebenkostenabrechnung innerhalb der vom Gesetz vorgegebenen Abrechnungsfrist von zwölf Monaten vornimmt und eine Nachzahlung aus der Abrechnung zu erwarten ist. (BGH ZMR 2006, 431). Die Mietkaution deckt nämlich auch nicht fällige Ansprüche ab, die sich aus der Abwicklung des Mietverhältnisses erst ergeben.

Allerdings muss sich der Einbehalt an der zu erwartenden Nachzahlung orientieren. Der Vermieter darf einen angemessenen Teil der Kaution bis zum Ablauf der ihm zustehenden Abrechnungsfrist einbehalten und mit einer sich ergebenden Nachzahlung verrechnen. Es ist nicht Voraussetzung, dass die Forderung des Vermieters bereits fällig ist.

Den entstehenden Interessenkonflikt (Vermieter macht Sicherungsinteresse geltend, Mieter erwartet sofortige Erstattung) löst die Rechtsprechung derart, dass aufgrund allgemeiner Erfahrungswerte der Betrag zu schätzen ist, der voraussichtlich nachträglich zu zahlen ist. Der Vermieter darf diesen Betrag einbehalten und muss über ihn nochmals gesondert abrechnen, sobald die Nebenkostenabrechnung vorliegt.

Soweit der Vermieter die Abrechnungsfrist versäumt hat, scheidet jeglicher Einbehalt aus, da die Abrechnungsfrist eine Ausschlussfrist ist, nach deren Ablauf der Mieter nicht mehr zur Nachzahlung verpflichtet ist (LG Kassel WuM 1989, 511).

Verweigert der Vermieter die Erstattung der Kaution oder verrechnet er sie mit angeblichen Forderungen, bleibt dem Mieter nur übrig, den Vermieter schriftlich unter Fristsetzung zur Zahlung aufzufordern und nach Fristablauf auf Erstattung der Kaution gerichtlich zu verklagen.

Bewertung abgeben: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 37 Bewertungen mit 4,84 von 5 Sternen. Loading...
Was gelernt? Empfehlen Sie uns weiter:

47 Antworten auf "Nebenkostenabrechnung mit der Kaution verrechnen?"

  • Lisa K.
    1. Juli 2013 - 18:46 Antworten

    Hallo!

    Wie sieht es denn mit der Kaution der Auszahlung der Kaution aus wenn keine Nachzahlung der Nebenkosten zu erwarten ist? In meinem Fall ist so gut wie keine Nachzahlung zu erwarten, da ich vom letzten Jahr noch Geld zurück bekommen habe. Zu diesem Zeitpunkt lebten wir noch mit zwei Personen im Haushalt, in diesem Jahr war ich komplett alleine in der Wohnung und habe aber die gleichen Nebenkosten bezahlt, sprich wie für zwei Personen.
    Somit kann ich nur sehr schwer davon ausgehen, das ich wieder Geld erstattet bekomme und nicht nachzahlen muss.
    Darf der Vermieter dann auch einen Teil der Kaution einbehalten?

    LG Lisa

    • Dennis Hundt
      2. Juli 2013 - 13:30 Antworten

      Hallo Lisa,

      ich würde genau so gegenüber dem Vermieter argumentieren und um vollständige Auszahlung der Mietkaution bitten. Diese Aufgabe kann bei Bedarf auch ein Anwalt für Sie übernehmen.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Christoph Henning
    19. August 2013 - 17:57 Antworten

    Hallo!

    unser jetziges Mietverhältnis haben wir fristgerecht gekündigt und planen umzuziehen! Aufgrund diverser Mängel nach der Totalsanierung haben wir ca. 3 Jahre die Nettokaltmiete um 10% gekürzt. Die Mängel wurde durch uns ca. 1 Jahr vor der Kürzung beginnend angemahnt und wurden sowohl durch den ausführenden Bauträger als auch die Hausverwaltung begutachtet und die ausstehenden Zahlungen nicht eingefordert. Nun ist unsere Sorge, dass der Vermieter nach Beendigung des Mietverhältnisses die entrichtete Kaution mit den Mietkürzungen verrechnet und wir am Ende doch die Leidtragenden sind. Ais diesem Grund haben wir zunächst die Zahlung der Nettokaltmiete eingestellt und plädieren auf Verrechnung mit der Kaution. So gehen wir zumindest nicht in Vorleistung!
    Inwieweit ist das statthaft bzw. welche anderen Möglichkeiten gibt es?

    Danke

    C. Henning

    • Dennis Hundt
      19. August 2013 - 18:31 Antworten

      Hallo Christoph,

      wenn Ihr Vermieter an die Kaution will, dann müssen Sie sich dann dagegen wehren. Auf jeden Fall ist es nicht zulässig, die Kaution abzuwohnen. Besprechen Sie Ihr mögliches Vorgehen am besten mit einem Anwalt.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Heike
    28. August 2013 - 20:08 Antworten

    Hallo,

    ich habe für meine Wohnung eine Kaution von 840 Euro gezahlt. Nun bin ich umgezogen und habe eine Nachzahlung von 920 Euro bekommen. Ich habe meinem Vermieter nun die 80 Euro überwiesen und schriftlich mitgeteilt das er den Rest mit der Kaution verrechnen soll. Seinen Haustürschlüssel bekommt er morgen, weil ich zum ende des Monats gekündigt habe.
    Nun habe ich Bescheid bekommen, das mein Vermieter damit nicht einverstanden ist und ich das Geld für die Nebenkosten komplett haben will. Da jetzt Sommerzeit ist, kein MEHR an Nebenkosten zu erwarten, Die Heizungen wurden abgelesen und danach hatte ich sie auch nicht mehr an.

    Habe ich als Mieter das Recht, oder besser noch gibt es einen § der besagt das ich als Mieter sagen kann, das er die Kaution dafür verwenden soll? Für eventuelle Schäden käme ja eh die Haftpflichversicherung auf.

    Vielen Dank

    Heike

    • Dennis Hundt
      29. August 2013 - 21:21 Antworten

      Hallo Heike,

      wenn Sie so vorgehen (was ich nicht empfehlen kann) dann müssen Sie in der Tat (und zu Recht) mit Gegenwind aus Vermieterrichtung rechnen. Sie vermischen einfach verschiedene Dinge. Ich würde wie immer empfehlen, einen anwaltlichen Rat einzuholen.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Markus
    7. September 2013 - 19:03 Antworten

    Hallo!
    Unsere Vermieterin hat die Wohnung bereits angenommen und die Kaution erstattet.
    Nun gibt es einen ominösen Schaden an einer Tür. Sie hält jetzt die Nebenkostenabrechnung und die zu erwartende Summe zurück. Darf sie dies?
    Danke!

  • Heribert Anhalt
    17. September 2013 - 09:56 Antworten

    Hallo Herr Hundt,

    habe eine Frage zu der Kautionsrückzahlung.

    Ein Mieter ist ausgezogen. Seine Kaution wurde vom Jobcenter bezahlt.
    Wie sieht es hier aus mit der Verrechnung mit der Nebenkostenabrechnung?

    Die Abrechnung ist zeitig erstellt worden, nur vom Mieter nicht bezahlt worden.
    Jetzt verlangt das Jobcenter die Kaution zurück. Ich habe denen schon ein Schreiben mit Anlage der Nebenkostenabrechnung und allen Belegen zugesandt.

    Sie verlangen trotzdem die Rückzahlung der vollen Kaution.

    Vielen Dank für eine Antwort.

    Gruß H.Anhalt

    • Dennis Hundt
      17. September 2013 - 14:58 Antworten

      Hallo Heribert,

      danke für den Kommentar. Ich kann Ihnen da leider nicht weiterhelfen. Sie Frage ist wohl auch, ob Sie dem Mieter entsprechend die Nebenkostenabrechnung zugesendet und die Nachzahlung (nicht nur einmal) eingefordert haben. Sprechen Sie doch am besten mit einem Anwalt über Ihr Anliegen.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Jörg
    13. November 2013 - 10:01 Antworten

    Hallo Herr Hundt,

    meine Tochter hat 3 Monate nach ihrem Auszug einen Teil ihrer Kaution vom Vermieter zurück bekommen. Auch bei ihr wird der Einbehalt von 300 Euro mit der noch ausstehenden Nebenkostenabrechnung (die Mitte nächsten Jahres zu erwarten ist) begründet. Jedoch hat sie in den vergangenen Jahren immer eine Rückerstattung bekommen, so dass der Einbehalt eigentlich nicht gerechtfertigt ist. Ausserdem wurde die Wohnung nach Auszug nahtlos von einem Nachmieter übernommen ! Muss in diesem Fall die Nebenkostenabrechnung nicht sofort erfolgen ?

    Vielen Dank für Ihre Antwort und viele Grüsse.

  • Anja
    13. November 2013 - 13:03 Antworten

    Hallo,
    unser Mieter ist am 31.08.2013 ausgezogen. Die Nebenkostenabrechnung wurde bereits erstellt, wonach der Mieter noch eine Summe von rd. 200 Euro an den Vermieter zahlen muss. Dieser verweigert er jedoch völlig unbegründet. Daher hat der Vermieter die Auszahlung der Mietkaution (Sparbuch) bislang verweigert. Der Mieter wurde aber mehrfach schriftlich darauf hingewiesen, dass die Mietkaution sofort ausgehändigt wird, sobald die offenen Nebenkosten gezahlt werden.
    Nun hat der Mieter Klage auf Herausgabe der Mietkaution gestellt, hat jedoch in der Klageschrift nicht darauf hingewiesen, dass die Nebenkosten 2013 noch nicht von ihm gezahlt wurden.
    Wie schätzen Sie die Chancen des Mieters ein? Müsste der Vermieter notfalls auf Zahlung der Nebenkosten ebenfalls klagen?

  • Danny B.
    3. Dezember 2013 - 19:18 Antworten

    Hallo,
    ich bin im Juni 2013 aus meiner alten Wohnung ausgezogen.
    Der Vermieter hat einen Teil meiner Kaution einbehalten um eine eventuelle Nebenkostennachzahlung zu decken.
    Da ich für das Jahr 2012 immer noch keine Abrechnung bekommen habe, kann ich dann im Januar 2014 meine restliche Kaution zurückverlangen oder muss ich dann noch erst noch auf die Abrechnung von 2013 warten?

    • Dennis Hundt
      4. Dezember 2013 - 11:11 Antworten

      Hallo Danny,

      der Vermieter wird sicherlich einen geringeren Teil des Kaution auch für eine mögliche Nachzahlung aus 2013 einbehalten wollen. Das liegt zumindest nahe. Für eine Beratung zum Einzelfall, sollten Sie sich an einen Anwalt wenden.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Stephanie W.
    30. Dezember 2013 - 12:14 Antworten

    Wie verhält es sich, wenn ein Mieter vor 2 Monaten ausgezogen ist, es ein mängelfreies Übergabeprotokoll gibt und die Hälfte der Kaution (750€) für die Verrechnung der Nebenkostennachzahlung einbehalten wurde. Dies wurde auch so im Protokoll festgehalten. Der Vermieter schickt kürzlich die Abrechnung vom 01.06.2012 – 31.05.2013. Die Nachforderung beträgt ca. 1000€. Hier fehlen die restlichen Monate, allerdings ist mit keiner hohen Nachzahlung zu rechnen, da die Heizung laut einzelner Zähler (im Protokoll festgehalten) für die Restmonate nicht benutzt wurde. Muss der Mieter den Forderungen nachkommen, oder kann er auf einer kompletten Endabrechnung imcl. der fehlenden Monate bestehen, bzw. dem Vermieter die Nachzahlung mit den Nebenkosten verrechnen?
    Der Vermieter wünscht keine Verrechnung.

  • Anna
    22. Januar 2014 - 14:22 Antworten

    Hallo,
    ich war für 3 Monate Untermieterin in einer Wohnung. Wir waren zu dritt, wobei die Hauptmieterin ebenfalls in der Wohnung gewohnt hat.
    Die Wohnung wurde von der Hauptmieterin zum 31.12.2011 gekündigt. Jetzt warte ich noch immer auf die Rückzahlung meiner Kaution in Höhe von 500 Euro. Nach mehreren Anrufen meint meine Hauptmieterin, dass sie noch auf die Nebenkostenabrechnung wartet ( das kann ja wohl nicht stimmen?!) und sowieso von meinen 500 Euro nichts übrig bleiben würde, da sie Umzugskosten sowie Streichkosten für Küche, Bad und Flur hatte. Kann sie mir diese wirklich berechnen? Ich habe schließlich nur 3 Monate in der Wohnung gewohnt, wobei ich davon noch einen Monat im Urlaub war.
    Ich habe hier gelesen, dass eine Nebenkostenabrechnung innerhalb von 12 Monaten durch den Hauptmieter an den Untermieter nicht erfolgen muss.
    Jetzt möchte ich ihr eine Fristsetzung zur Rückzahlung der Kaution setzen und erwarte, dass sie utopische Kosten abziehen wird.
    Einen Anwalt einzuschalten bzw, ein Mahnverfahren anzustreben, erscheint bei einem Streitwert von 500 Euro doch recht teuer…
    Vielen Dank,
    Anna

    • Dennis Hundt
      22. Januar 2014 - 20:43 Antworten

      Hallo Anna,

      Grundlage ist immer der Mietvertrag. Ich würde eine letzte Frist zur Kautionsrückzahlung setzen und im Zweifel einen Anwalt einen Brief schreiben lassen.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Vanessa Villmann
    17. Juli 2014 - 18:12 Antworten

    Guten Abend!
    Ich hab jetzt vom 21. Juni 2013 bis 30. Juni 2014 in einer WG gewohnt. Kaution 930€ – kam auf ein Kautionsbuch.
    In dem ganzen Jahr gab es keine Nebenkostenabrechnung, ich wohne mittlerweile in einer neuen Wohnung und brauche meine Kaution zurück.
    Meine Vermieterin sagt nein, da sie erst die Nebenkostenabrechnung schreiben muss und auf das Geld meiner Nachfolgerin wartet (ist ja nun nicht mein Problem) Ich hab nun auf verschiedenen Seiten gelesen, dass die Abrechnung spätestens nach 12 Monaten gemacht werden muss, da sonst kein kompletter Anspruch mehr darauf besteht?
    Bin nun etwas auf Kriegsfuß mit meiner alten Vermieterin, weil ich es nicht einsehe, dass sie sich damit so viel Zeit lässt.
    Kann ich ihr da irgendwas sagen, auch bezüglich der Nebenkostenabrechnung oder hab ich ‚meinen Mund zu halten‘ weil sie im Recht ist?

    Vielen Dank schonmal !

    • Dennis Hundt
      18. Juli 2014 - 13:16 Antworten

      Hallo Vanessa,

      sofern die Nebenkostenabrechung nach Kalenderjahren abläuft, muss die Nebenkostenabrechnung 2013 bis Ende 2014 bei Ihnen sein. Die Abrechnung für 2014 entsprechend bis Ende 2015. Für eine mögliche Nachzahlung darf die Vermieterin einen angemessenen Teil der Kaution einbehalten.

      Lassen Sie sich bei Bedarf bitte rechtlich beraten.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Alexandra G.
    22. August 2014 - 10:10 Antworten

    Guten Tag!
    Mein Vermieter wollen die Kaution bis zum März/April einbehalten, sprich bis zur Nebenkostenabrechnung. Laut dem Übergabeprotokoll sind in der Wohnung keine Schäden vorhanden und auch sonst gab es bei der Übergabe keine Mängel. Da die letzte Nebenkostenabrechnung dieses Jahr im April durchgeführt wurde, ist eigentlich für die Monate April – August eine Rückzahlung an mich zu erwarten. Wie kann ich eine schnelle Rückzahlung der Kaution erwirken?

    Mit freundlichen Grüßen

  • Inga H.
    17. März 2015 - 23:41 Antworten

    Hallo Herr Hundt,
    Ich und mein Freund sind zum 31.12.14 aus unserer Wohnung ausgezogen, wir wohnten dort 2 Jahre und haben in dieser kompletten Zeit keine Nebenkostenabrechnung von unserem Vermieter bekommen!
    Nach der gemeinsamen Begehung der Wohnung konnten keinerlei Schäden festgestellt werden. Der Vermieter hat uns bist heute die Kaution nicht zurückerstattet, da ja noch eine Nebenkostenabrechnung gemacht werden müsse.. .
    Jetzt möchte der Vermieter für die letzten beiden Jahre eine Nebenkostenabrechnung erstellen, soweit ich weiß, wäre die Frist für die erste Abrechnung schon verstrichen, dies sagte ich ihm auch am Telefon, doch er meinte es wäre in Ordnung.
    Jetzt habe ich die Befürchtung das er die Abrechnung so auslegt, das wir gar nichts mehr von der Kaution zurück bekommen.

    Vielen Dank und viele Grüße

  • Marion
    3. August 2015 - 08:59 Antworten

    Hallo Herr Hundt!

    Meine Mieter sind am 30.06.15 ausgezogen und haben bis heute die Kaution nicht gezahlt. Die Frist zur Einforderung ist noch nicht abgelaufen (Einzug war am 01.05.2012).
    Nun gibt es ein Guthaben aus der Nebenkostenabrechnung, die die Höhe der Mietkaution jedoch nicht erreicht.
    Kann ich das Guthaben einbehalten und den Rest der Kaution nachfordern?
    Und reicht ein Einwurf-Einschreiben? Normale Einschreiben kommen zurück mit „Annahme verweigert“.

    Leider wird immer nur die andere Richtung diskutiert.

    MfG
    Marion

    • Dennis Hundt
      3. August 2015 - 17:17 Antworten

      Hallo Marion,

      an Ihrer Stelle wäre ich doch froh, diese Mieter los zu sein. Warum jetzt noch eine Kaution fordern oder gibt es Probleme / verursachte Schäden?

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Steffen
    7. August 2015 - 14:38 Antworten

    Hallo Dennis

    Folgendes Problem haben wir: Wir sind am 31.07.14 ausgezogen und der Vermieter hat daraufhin 500€ einbehalten weil angeblich mit einer Nebenkostennachzahlung zu „rechnen“ sei.

    Jetzt sind ja die 12 Monate gesetzliche Frist vorbei und es kam nie eine Rechnung. Kann ich jetzt dann bald mal meine eingehaltenen 500€ zurückfordern??

    Danke im voraus für eine Antwort
    Liebe grüße
    Steffen

    • Dennis Hundt
      9. August 2015 - 12:42 Antworten

      Hallo Steffen,

      die Abrechnungsfrist bemisst sich nicht nach Ihrem Auszugsdatum, sondern anhand des Abrechnungszeitraums.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Larissa
    21. August 2015 - 17:49 Antworten

    Hallo Dennis,
    ich habe folgendes Problem:
    Im April bin ich aus meiner alten Wohnug ausgezogen. Ich habe ein Mietkautionssparbuch, dieses liegt mir vor. Ich kann das Mietkautionssparbuch aber nicht auflösen, da ich keine Freigabe von meinem ehemaligen Vermieter bekomme, bis die Nebenkostenabrechnung gezahlt ist. Ich würde aber gerne die Abrechnung mit meinem Sparbuch verrechnen lassen und meinem ehemaligen Vermieter das Sparbuch zukommen lassen, da er ja jederzeit an das Geld kommt. Kann ich auf eine Verrechnung bestehen wenn ich ihm alle benötigten Unterlagen schicke?
    Vielen Dank im Voraus,
    Larissa

    • Dennis Hundt
      21. August 2015 - 19:55 Antworten

      Hallo Larissa,

      es ist so ein bisschen wie das Abwohnen der Kaution, das ist nicht zulässt. Und so ist es auch bei der Kaution. Sie können den Vermieter bitten, die Kaution zu nutzen, eine Recht darauf sehe ich allerdings nicht.

      Fragen Sie im Zweifel bitte einen Anwalt.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Franziska
    28. Oktober 2015 - 19:55 Antworten

    Guten Tag,
    ich habe 5 jahre in einer Wohnung gewohnt und bin Anfang diesen Jahres ausgezogen. Nun habe ich die Nebenkostenabrechnung für 2014 bekommen und soll 700 euro nachahlen. Diese würde ich gerne mit der Kaution verrechnen. Vorallem weil es mit der Verwaltung immer Probleme gab und ich befürchte, das es nächstes Jahr bei der Abrechnung zu Problemen kommt und ich die Kaution nie wieder sehe.
    Habe ich darauf einen Anspruch oder kann ich auch dies nur zu einem Teil geltend machen, da ja noch eine Abrechnung über 3 Monate von 2015 kommt?
    Danke im Voraus
    Franziska

    • Dennis Hundt
      29. Oktober 2015 - 09:32 Antworten

      Hallo Franziska,

      ich würde an Ihrer Stelle versuchen eine einvernehmliche Lösung zur Verechnung mit der Hausverwaltung zu finden.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Andreas F.
    22. März 2016 - 17:53 Antworten

    Hallo,
    ich bin 02/15 ausgezogen und mein Vermieter hat sich von der Kaution 100 Euro Sicherheit einbehalten mit der schriftl. Aussage, dass diese mit der Abrechnung BK14 und BK15 verrechnet werden. Soweit so gut.
    Nun allerdings kam eine Aufforderung zur Nachzahlung BK14 in Höhe von 90,70 €. Daraufhin schrieb ich dem Vermieter einen Brief mit der Frage, warum er das nicht, wie von Ihm mitgeteilt, verrechnet.
    Gestern erhielt ich nun eine recht schroffe Antwort, dass ich verpflichtet sei den Betrag zu zahlen, weil aufgrund der Höhe davon auszugehen sei, dass BK15 ähnlich ausfällt. Allerdings werden es da ja nur 2 zu berechnende Monate sein, weswegen ich mir nun immer noch die Frage stelle, warum sollte ich dem Vermieter 90 Euro überweisen, wenn der einbehaltene Betrag das doch vollumfänglich abdeckt. Und sollte der übrig bleibende Betrag die BK15 nicht abdecken, so habe ich ihm doch schriftl. versichert den Rest zu überweisen, wenns denn soweit ist.
    Ich verstehs halt nicht. Bin ich gezwungen zu zahlen?

    Danke im Voraus für eine mögliche Antwort.
    Grüße,
    Andreas

    • Dennis Hundt
      23. März 2016 - 02:07 Antworten

      Hallo Andreas,

      selbstverständlich müssen Sie die Nachzahlung leisten. Für 2015 ist wahrscheinlich auch mit einer Nachzahlung zu rechnen. Es sind Wintermonate und denen stehen keine Sommermonate gegenüber in denen Sie Vorauszahlungen für den Winter ansparen (daher kommt es fast immer zu einer Nachzahlung, wenn ein Mieter nur im Winter in einer Wohnung lebt).

      Bitte lassen Sie sich dazu bei Bedarf rechtlich beraten.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Bastian WIchmann
    12. Juli 2016 - 23:36 Antworten

    Hallo Herr Hundt,
    wir haben als GbR ein Bistro auf einem Campingplatz angemietet. Nach Beendigung des Jahresvertrages haben wir alles sauber und einwandfrei hinterlassen, die Räumlichkeiten mit dem Verpächter durchgegangen und alles war ok. 5 Monate später, nachdem wir aus dem Bistro raus waren, kam ein Anruf vom Verpächter. Er meinte es sei noch alles dreckig und fettig, wir sollten alles noch putzen. Die Kaution hatten wir bis dahin schon zurückbekommen. Des guten Willens haben wir die Abzugshaube noch mal gereinigt. Reichte dem Vermieter wohl nicht und hat anschließend eine Rechnung zu uns geschickt für Putzarbeiten des Bistros und die Nebenkostenzurückerstattung einbehalten. Darf er das so machen ?

    • Dennis Hundt
      13. Juli 2016 - 12:56 Antworten

      Hallo Bastian,

      verweisen Sie auf die mängelfreie Übergabe (hoffentlich inkl Protokoll).

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Kimberley
    13. Juli 2016 - 06:35 Antworten

    Guten Morgen,

    mein Vermieter hat einen Teilbetrag der Kaution von 150€ einbehalten. Nachdem ich die letzte Betriebskostenabrechnung von 240€ Guthaben erhalten habe, habe ich um Auszahlung der Kaution gebeten. Daraufhin wurde mir mitgeteilt, dass die Kaution in der BK Rechnung enthalten ist.

    Für mich ist das nicht nachvollziehbar, wo meine 150€ hin sind. Zudem frage ich mich, ob es rechtswirksam ist meine Restkaution in den Betriebskosten auszuweisen. Ich konnte leider keinen vergleichbaren Fall finden.

    Ich freue mich auf eine Rückmeldung.

    Gruß

    • Dennis Hundt
      13. Juli 2016 - 12:55 Antworten

      Hallo Kimberley,

      leider ist auch für mich das Verhalten des Vermieters nicht verständlich. Haken Sie am besten nach, was, wie genau verrechnet wurde.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Beate
    9. August 2016 - 22:59 Antworten

    Hallo, ich habe Nebenkostenabrechnung 2012, 2013, 2014, 2015 erhalten. Jedes mal Einspruch eingelegt da Nebenkostenabrechnung 2012 nicht fristgerecht eingegangen ist- nach 31.12.2013 19 Uhr Nebenkostenabrechnung 2013, 2014, 2015 nicht korrekt – nachweislich zu hoher Ölverbrauch, etc. Jetzt bin zum 1.10.2015 ausgezogen. Mieter hat meine Kaution in Höhe 1440€ einbehalten und mir Nebenkostenabrechnung 2012, 2013, 2014, 2015 verrechnet und stellt noch offene Forderungen. Ich fordere seit Jahren Vermieter auf um Nebenkostenabrechnung zu berichtigen. Leider bis dato keine Antwort. Kann ich meine Kaution gerichtlich einklagen, was passiert mit noch offener Forderungen?? Ich habe Nebenkostenabrechnung 2009,2010,2011 immer um die 200 € Nachzahlung dann auf einmal 2012 über 900€ 2013 800€ 2014 700€ und 2015 für 9 Monate wieder nur 90€ Nachzahlung. Vermieter verweist immer nur auf Überprüfung aber passieren tut nix.

    • Dennis Hundt
      10. August 2016 - 10:51 Antworten

      Hallo Beate,

      ich würde versuchen mit Hilfe eine Anwalts den Einzelfall „aufzuräumen“ und wenn möglich, die Kaution zurückfordern. Ohne die Unterlagen und den Schriftverkehr zu sehen, lässt sich zu Ihrer Sachlage leider kaum ein Kommentar abgeben.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Andreas
    27. August 2016 - 09:57 Antworten

    Hallo,
    für die Jahre 2009-2015 wurde nie eine NK-Abrechnung erstellt, sondern es wurden monatlich 100€ NK-Vorschuss bezahlt. Mir war das auch nicht wirklich wichtig, da ich mit den 100€ pro Monat gut planen konnte.
    Jetzt geht es um die Rückzahlung der Kaution nach Auszug zum 30.06. und die Rückzahlung verzögert sich, da noch eine NK-Abrechnung erstellt werden und gegebenenfalls eine Verrechnung stattfinden soll.

    Darf der Vermieter jetzt plötzlich damit anfangen eine NK-Abrechnung zu erstellen?
    Und falls ja, kann ich für Vorjahre eine Nachberechnung einfordern?

    Nehme mal an, dass in den vollen Jahren eher der Vermieter zurückzahlen hätte müssen und man jetzt eine NK erstellt, da im ersten Halbjahr die Heizkosten wahrscheinlich höher als im zweiten sind und daher noch was rauszuholen zu sein scheint…

  • Yves
    6. September 2016 - 10:58 Antworten

    Hallo Herr Hundt,

    Mein Vermieter hat mir für das Wirtschaftsjahr 2015 vergangene Woche die BKA zukommen lassen, das Mietverhältnis ist seit Dezember 2015 beendet.

    Aus der Abrechnung 2015 ergab sich eine Nachforderung. Mein Vermieter hat diese Nachforderung sofort ohne meine Einwilligung von der Kaution abgezogen und mir des Restbetrag überwiesen.

    Darüber hinaus gehe ich bei dieser Abrechnung ohnehin in Widerspruch.

    Darf er sich meiner Kaution bedienen, ohne vorher zu wissen, ob ich mit der Abrechnung einverstanden bin?

    Gruß

    Yves

    • Dennis Hundt
      7. September 2016 - 11:39 Antworten

      Hallo Yves,

      genau mit dieser Frage beschäftigt sich der Artikel oben.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Thorsten Schmidt
    23. Januar 2017 - 20:27 Antworten

    Hallo.
    Ich wohne seit dem 01.09.2016 in einer 70qm Wohnung mit meiner Freundin und habe 1200€ Kaution bezahlt. Ich ziehe fristgerecht zum 01.02.2017 aus. Wieviel Kaution darf mein Vermieter einbehalten und wie lange?

  • Frank
    6. Februar 2017 - 12:50 Antworten

    Hallo,

    Betreff: Rückforderung der Mietbürgschaftsurkunde
    Wir hatten zum 01.07.2015 das Mietverhältnis als Mieter beendet. Es erfolgten Nebenkostenabrechnungen aus den Mietjahren 2013, 2014 und 2015 die nach Auskunft des Mieterschutzbundes alle formell unwirksam waren. Grundsätzlich besteht ja Verjährung aus Bürgschaft 6 Monate nach Ende des Mietverhältnisses. Da jedoch mögliche Forderungen aus Nebenkostenabrechnungen zumindest in Teilen für 2015 bis zum 31.12.2016 geltend gemacht werden können, stellt sich für uns die Frage, ob wir nun die Mietbürgschaftsurkunde eines Geldinstitutes zurückfordern können, ein halbes Jahr warten sollten (wegen sechsmonatiger Verjährung) oder aber die Verjährung der letzten Nebenkostenabrechnung abwarten sollten.

    • Dennis Hundt
      8. Februar 2017 - 11:08 Antworten

      Hallo Frank,

      über das Kalenderjahr 2015 hätte der Vermieter bereits bis Ende 2016 abrechnen müssen.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Heinz-Dieter Knerr
    20. Februar 2017 - 20:02 Antworten

    Hallo Herr Hundt

    Unser Mieter hat am 09.09.2016 mündlich und am 13.09.2016 schriftlch per Einschreiben gekündigt.
    Er hat für Okt.und Nov. nur die Betriebskosten bezahlt mit der Ansage die Kaution decke ja die 2 Monatsmieten.Er ist am 21.Nov. ausgezogen und sagt der Mietvertrag ist damit für ihn erledigt.Was ist in dieser Sache zu tun?Die soeben erstellte Betriebskosten Endabrechnung ergibt eine Vorderung zu meinen Gunsten.Wie ist die Vorgehensweise in diesem Fall.

    Viele Grüsse

    H.Dieter Knerr
    ..

    • Dennis Hundt
      21. Februar 2017 - 08:58 Antworten

      Hallo Heinz-Dieter,

      Sie hätten das Verhalten des Mieters natürlich so nicht zulassen dürfen. Das „Abwohnen“ der Kaution ist so nicht rechtmäßig. Ich würde die Nachzahlung anfordern und bei Nichtzahlung rechtlichen Rat einholen.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.