Go to Top

Widerspruchsfrist Nebenkostenabrechnung

Die Widerspruchsfrist gehört zu den wichtigsten Fristen, die in erster Linie für Mieter von großer Bedeutung ist. Während der Widerspruchsfrist, die ebenfalls innerhalb des § 556 BGB geregelt ist, hat der Mieter das Recht, die Nebenkostenabrechnung zu Prüfen und gegebenenfalls Widerspruch einzulegen, sofern Fehler in der Nebenkostenabrechnung aufgefallen sind.

Damit eine Prüfung der Nebenkostenabrechnung durch den Mieter möglich ist, muss der Vermieter dem Mieter auf Wunsch die Möglichkeit zur Einsicht in die entsprechenden Belege und Rechnungen geben. Eine Kopie der Belege und Rechnungen muss der Vermieter hingegen nur unter bestimmten Voraussetzungen anfertigen und dem Mieter aushändigen.

WiderspruchDies ist etwa der Fall, wenn der Mieter die Nebenkostenabrechnung beispielsweise durch einen Anwalt oder den Mieterbund prüfen lassen möchte. Die Kosten für das Anfertigen der Kopien können hierbei jedoch dem Mieter in Rechnung gestellt werden. Natürlich besteht die Widerspruchsfrist auch, wenn der Mieter nur die Nebenkostenabrechnung an sich prüft, ohne konkret Belegeinsicht zu nehmen.

Wichtig sowohl für Mieter als auch für Vermieter in Zusammenhang mit der Widerspruchsfrist ist, dass diese sich zeitlich von der Fälligkeit eventueller Forderungen aus der Nebenkostenabrechnung unterscheidet.

Link-Tipp 1: Widerspruch gegen Nebenkostenabrechnung einlegen – so geht’s

Link-Tipp 2: Vermieter ignoriert den Widerspruch gegen die Nebenkostenabrechnung – Was tun? 

Fristen für die Widerspruchsfrist bei der Nebenkostenabrechnung

Nachdem dem Mieter die Nebenkostenabrechnung zugegangen ist, wird diesem gemäß § 556 Abs.3 eine Frist von 12 Monaten zugesprochen, in denen er die Nebenkostenabrechnung auf ihre Richtigkeit hin kontrollieren kann. Einwände gegen die Nebenkostenabrechnung müssen dem Vermieter somit spätestens mit Ablauf des 12. Monats nach Erhalt der Nebenkostenabrechnung schriftlich mitgeteilt werden.

Beispiel:

Die Nebenkostenabrechnung geht dem Mieter am 5. April eines Jahres zu. Die Widerspruchsfrist beginnt am 5. April des Jahres und endet am 04. April des Folgejahres.

Nach Ablauf der Frist von 12 Monaten ist ein Widerspruch gegen eine fehlerhafte Nebenkostenabrechnung nicht mehr möglich, es sei denn, der Mieter trägt kein Verschulden an der Verzögerung.

Wie auch bei einem Überschreiten der Abrechnungsfrist durch den Vermieter wird bei einem verspäteten Widerspruch gegen die Nebenkostenabrechnung der § 276 Abs.1 BGB als Maßstab genommen und der Einzelfall entscheidet, ob ein Eigenverschulden des Mieters vorliegt.

Ein unverschuldeter verspäteter Widerspruch kann beispielsweise vorliegen, wenn dem Mieter, die zur Prüfung der Nebenkostenabrechnung, benötigten Belege und Rechnungen nicht rechtzeitig einsehen kann und er daher keine korrekte Überprüfung vornehmen kann.

Auch kann dem Mieter in der Regel kein Eigenverschulden vorgeworfen werden, wenn die Prüfung durch Dritte durchgeführt wird und diese dem Mieter die geprüften Unterlagen erst nach Ablauf der Widerspruchsfrist von 12 Monaten zustellen.

Folgen bei einem Überschreiten der Widerspruchsfrist

Überschreitet der Mieter, die nach § 556 BGB geltende Widerspruchsfrist von 12 Monaten, so hat dies in der Regel zur Folge, dass Einwände des Mieters gegen die Nebenkostenabrechnung nicht mehr geltend gemacht werden können.

Dies kann unter Umständen dazu führen, dass der Mieter dem Vermieter eine erhöhte Nachforderung zu zahlen hat. Beispielsweise weil dem Vermieter innerhalb der Nebenkostenabrechnung ein Rechenfehler unterlaufen ist, oder er versehentlich nicht umlagefähige Nebenkosten auf den Mieter umgelegt hat.

Unterschied zwischen Widerspruchsfrist und Fälligkeit der Nebenkostenabrechnung

Auch wenn die gesetzliche Widerspruchsfrist einen Zeitraum von 12 Monaten nach Erhalt der Nebenkostenabrechnung beträgt, so ist dies nicht gleichbedeutend damit, dass auch die Fälligkeit einer aus der Nebenkostenabrechnung resultierenden Forderung erst spätestens nach 12 Monaten erfolgen muss.

Hier gilt sowohl für den Mieter als auch den Vermieter, dass die Zahlung einer Nachforderung oder auch eines Guthabens aus der Nebenkostenabrechnung spätestens 30 Tage nach Zugang der Nebenkostenabrechnung zu erfolgen hat. Dieses legt der Gesetzgeber im § 286 Abs. 3 BGB fest. Eine Überschreitung dieser Frist kann unter Umständen eine Mahnung zur Folge haben.

Fehler in der Nebenkostenabrechnung: So kann man reagieren

Besteht der begründete Verdacht, dass eine fehlerhafte Nebenkostenabrechnung vorliegt, sollte der Mieter schnellstmöglich Widerspruch gegen die Nebenkostenabrechnung einlegen. Dieser sollte er dem Vermieter grundsätzlich schriftlich und unter Angabe der Gründe zukommen lassen.

Ist der Grund sofort ersichtlich, weil zum Beispiel ein Rechenfehler vorliegt, so kann der Mieter gleichzeitig mit dem schriftlichen Widerspruch eine Neuberechnung der Nebenkostenabrechnung fordern.

Liegt jedoch nur ein begründeter Verdacht vor, etwa weil erhöhte Abrechnungsdaten oder stark veränderte Rechnungsbeträge vorliegen, so kann der Mieter im Zusammenhang mit dem schriftlichen Widerspruch gegen die Nebenkostenabrechnung auch die Einsicht in die entsprechenden Belege erbeten, damit die endgültige Prüfung durchgeführt werden kann.

Wichtig – Im Zweifel unter Vorbehalt zahlen:

Da die Fälligkeit der Nebenkostenabrechnung ja unabhängig von der Widerspruchsfrist ist, sollte im Zusammenhang mit einem Widerspruch eine eventuelle Nachzahlung nur unter Vorbehalt und mit dem Recht zur Rückforderung erfolgen. Zusätzlich besteht auch die Möglichkeit einer Teilzahlung der Nachforderungen.

Über eine solche Teilzahlung sollte der Mieter den Vermieter jedoch innerhalb es Widerspruchs informieren, damit Unstimmigkeiten oder Missverständnisse umgangen werden.

Mieter die Ihre Abrechnung nicht selbst prüfen wollen, können die Nebenkostenabrechnung hier von Anwälten prüfen lassen.

Bewertung abgeben: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 31 Bewertungen mit 4,48 von 5 Sternen. Loading...Loading...
Was gelernt? Empfehlen Sie uns weiter:

40 Responses to "Widerspruchsfrist Nebenkostenabrechnung"

  • Claudia Pietzner
    20. August 2012 - 18:43 Reply

    Vielen herzlichen Dank.

    Ich stecke gerade in dieser Misere und bin wirklich dankbar über diese Seite hier. Das löst zwar nicht mein Problem auf anhieb, aber so weiss ich wenigstens wie ich mich meinen Vermietern gegenüber verhalten kann !

    Dankeschön

  • Dennis Hundt
    29. Januar 2013 - 07:10 Reply

    Hallo Herr Peus,

    es müssen ja nicht immer inhaltliche Fehler sein die bemängelt werden. Nehmen wir an, es geht um formale Fehler, dann kann man sich die Belegeinsicht ggf. sparen.

    Hier finden Sie einen Artikel zur Belegeinsicht. Sprechen Sie bei Bedarf mit dem Anwalt Ihres Vertrauens.

    Viele Grüße

    Dennis Hundt

  • Mukader Soysüren
    21. März 2013 - 20:52 Reply

    Vielen Dank für die hilfreichen Informationen.
    Auf eine Frage konnte ich leider keine Antwort finden. Mein ehemaliger Vermieter hat die Frist für die Nebenkostenabrechnung versäumt und somit keinen Anspruch auf Forderung der Nachzahlung. Er hat allerdings bei Auszug einen Teil der Kaution einbehalten. Meine Frage nun: Da er die Frist versäumt hat (um 1 Woche) muss er jetzt die einbehaltene Kaution zurückerstatten oder darf er die einbehalten?

    Vielen Dank für Ihre Bemühung

    Grüße

    Mukader Soysüren

    • Dennis Hundt
      21. März 2013 - 22:57 Reply

      Hallo Mukader,

      ich würde den Vermieter um Auszahlung der Kaution bitten, wenn er keine Forderungen mehr gegen Sie richten kann.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Krause
    9. April 2013 - 10:01 Reply

    Danke für die informationsreiche Seite.

    Meine Frage ist, fängt die Verjährungsfrist neu an zu laufen, wenn ich eine korrigierte Nebenkostenabrechnung erhalte (leider ebenfalls fehlerhaft, teilweise noch der bemängelte Sachverhalt vorhanden) oder bleibt die Verjährungsfrist bestehen. z.B.: Abrechnungszeitraum 01.06.2007 bis 31.05.2008, Erhalt: 20.05.2009, Einspruch fristgerecht. Erhalt neue Abrechnung 22.12.2009. Einspruch erst 02.07.2010. ist die Frist bis zum 20.05.2010 oder neu 22.12.2010?

    Danke für die Info.

    B.K

  • Matthias Reichelt
    16. Juli 2013 - 14:49 Reply

    Danke für die sehr informative Seite.
    Sie hat mich auch sehr gut als Vermieter unterstützt.
    Mein Mieter hatte Widerspruch gegen die NKA erhoben und mir ein Woche Frist zur Bearbeitung gestellt.
    Ihren Ausführungen konnte ich nicht entnehmen, dass da eine gesetzlich geregelte Frist existiert (außer Untätigkeit vielleicht).
    Gleichzeitig weis ich, was seine Rechte sind. Daher kann die Auseinandersetzung los gehen.

    • Dennis Hundt
      16. Juli 2013 - 15:50 Reply

      Hallo Matthias,

      danke für Ihren Kommentar. Viel Erfolg bei Ihren Vorhaben.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • E.Moeller
    2. September 2013 - 14:39 Reply

    Hallo Dennis Hundt,
    vielen Dank für die informelle Seite.

    Auf eine Frage konnte ich aber keine Antwort finden: Wenn ich Wiederspruch gegen eine Nebenkostenabrechnung eingelegt habe und nur eine Teilzahlung geleistet habe, wie lange hat der Vermieter Zeit dies zu Bearbeiten bzw. gegen meinen Wiederspruch wiederum Widerspruch einzulegen?

    Gruß
    Erik

    • Dennis Hundt
      2. September 2013 - 16:18 Reply

      Hallo Erik,

      leider kann ich Ihnen nicht sagen, ob es hier überhaupt eine Frist gibt (es kann ja nicht für jede Rückantwort gesetzliche Fristen geben). Es sollte jedoch im Interesse des Vermieters sein, auf Ihren Widerspruch zu reagieren, das ja offensichtlich noch ein Teil der Nachzahlung aussteht.

      Fragen Sie im Zweifelsfall bitte einen Anwalt.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Peter
    14. September 2013 - 09:08 Reply

    Ich habe als Vermieter eine Nebenkostenabrechnung erstellt, die mit einer Nachzahlung für den Mieter schliesst. Der Mieter ist der Nachforderung nachgekommen und hat ohne Vorbehalt die Nachzahlung geleistet, hat dann aber doch noch vor Ablauf der 12 Monatsfrist nachträglich Einspruch gegen die Nebenkostenabrechnung erhoben. Ist das rechtens, oder hat er mit seiner vorbehaltlosen Zahlung sein Recht auf Einspruch verwirkt?

      • Peter
        15. September 2013 - 09:31 Reply

        Vielen Dank für die Antwort

        Die Abrechnung die beanstandet wird betrifft den Abrechnungszeitraum 01.01.2011 bis 31.12.2011, ich habe die Abrechnung im September 2012 erstellt, der Mieter hat also fristgerecht noch Einspruch erhoben. Wenn sich nun herausstellt, dass meine Abrechnung tatsächlich fehlerhaft war, kann ich dann korrigieren (meine 12 Monatsfrist für die zeitgerechte Erstellung der Abrechnung ist ja abgelaufen)? Wenn sich nach der Korrektur ein höherer Nachzahlungsbetrag für den Mieter ergibt, muss er dann nachträglich zahlen? Wenn sich nach der Korrektur ein niedrigerer Nachzahlungsbetrag für den Mieter ergibt, muss ich dann nachträglich erstatten?

  • Nadine
    15. November 2013 - 22:10 Reply

    Vielen Dank für diese sehr informative und hilfreiche Seite!
    Aus einer Sache werde ich jedoch noch nicht ganz schlau: Wenn der Mieter einen Widerspruch gegen eine falsche oder unberechtigte NKA einlegt, muss er dann trotzdem binnen 30 Tagen nach Eingang zahlen? Oder ist dann erst der Vermieter in der Pflicht zu reagieren/den Widerspruch zu widerlegen?

    Viele Grüße

  • Klaus Maier
    24. November 2013 - 21:12 Reply

    Hallo,

    ich habe eine wichtige Frage:

    In meinem Mietvertrag steht drin, dass ich für die Kehrwoche einen Betrag von 15 € im Monat zu bezahlen habe. Das wurde auch so über Jahre hinweg gehandhabt. Nun hat mein Vermieter angekündigt, dass er ab nächstem Jahr die Kehrwoche von einem Dienstleister durchführen lassen will und daher ab nächstem Jahr die tatsächlichen Kosten des Dienstleisters auf alle Parteien im Haus umlegen will. Darf er das? In meinem Mietvertrag steh doch, dass ich nur 15 € im Monat zu bezahlen habe…. Ich fürchte er will jetzt mehr Geld von mir für die Kehrwoche haben. Ich das rechtens?

    Klaus Maier

    • Dennis Hundt
      26. November 2013 - 20:54 Reply

      Hallo Klaus,

      sie sollten bei Bedarf die gesamte Formulierung im Mietvertrag rechtlich prüfen lassen. Ein Anwalt kann Sie hier sicherlich kompetent beraten.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Andrea
    16. April 2014 - 08:56 Reply

    Hallo Herr Hundt,

    wir haben folgendes Problem: In unserer aktuellen Nebenkostenabrechnung für das Jahr 2013 wurde die falsche Kaltmiete berechnet. Laut der Nebenkostenabrechnung wurden uns 10 Euro mehr für die Kaltmiete berechnet als in unserem Mietvertrag steht. Natürlich werden wir gegen die aktuelle Nebenkostenabrechnung Widerspruch einlegen. Aber nun meine Frage: Können wir auch für das vorletzte Jahr (2012) eine Rückzahlung des Differenzbetrages fordern auch wenn die Frist abgelaufen ist? ich meine, die Kaltmiete hat ja eigentlich nichts mit der Nebenkostenabrechnung zu tun oder? Leider ist uns nämlich erst jetzt dieser Fehler aufgefallen.

    Viele Grüße
    Andrea

    • Dennis Hundt
      17. April 2014 - 14:59 Reply

      Hallo Andrea,

      ich weis leider nicht genau was Sie meinen. Ich vermute, dass Ihre Vorauszahlung angepasst wurde und dabei fehlerhaft auch die Kaltmiete mit 10 Euro mehr berechnet wurde. Das hat mit der Widerspruchsfrist erstmal wenig zu tun. Ich persönlich würde an Ihrer Stelle die überzahlte Kaltmiete zurückfordern und mich im Zweifel rechtlich beraten lassen.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Tash
    12. Juli 2014 - 21:34 Reply

    Hallo,

    wir tätigen immer eine Gas-Vorauszahlung und das seit 2011. Bisher hat uns der Vermieter nie eine Abrechnung vorgelegt. Er wollte die Miete erhöhen, da ich mich gewehrt habe hat er mir die Abrechnung nun für 2013 gebracht mit einer Nachzahlung. Wir haben keine getrennten Zähler und wohnen im selben Haus. Er mit seinen 5 Kinder plus Enkel die oft zu Besuch da sind. Wir sind aber nur zu zweit. Nun will er Geld von uns für 2013 und möchte in Zukunft auch mehr Geld für Gas haben. Was kann man dagegen tun? Zumal er mir eine Rechnung geschickt hat die selbst handschriftlich addiert wurde sehr banal. Zudem wohnen im Hinterhaus noch weitere unangemeldete Mieter, die nur die Miete zahlen aber kein Gas oder Strom. Er wälzt auch die Kosten der Mieter, die im Hinterhaus wohnen auf uns, da sie seine Bekannte aus der Türkei sind.

    Ich bedanke mich im Voraus für ihre Mithilfe.

    Gruß

  • Anne
    23. September 2014 - 19:10 Reply

    Hallo,
    auch ich möchte mich für die sehr informative Seite und die ebenso hilfreichen Kommentare bedanken.
    Und doch bleibt bei mir die Frage, wie kann ich noch reagieren, wenn ich nach Ablauf meiner Widerrufsfrist feststelle, dass die Frist zur Erstellung der Nebenkostenabrechnung, seitens Vermieter nicht eingehalten wurde und noch Zahlungsforderungen zu gunsten des Vermieters ausstehen.
    Vielen lieben Dank für Ihre Hilfe schon im Voraus.
    Mit freundlichen Grüßen
    Anne

    • Dennis Hundt
      24. September 2014 - 10:25 Reply

      Hallo Anne,

      Sie könnten den Vermieter auf die Abrechnungsfrist nach §556 BGB hinweisen. Ich würde mein Verhalten von der Höhe der Nachzahlung und vom Verhältnis zum Vermieter abhängig machen. Im Zweifel können und sollten Sie sich immer rechtlichen Rat einholen.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Daniela
    8. Oktober 2014 - 16:36 Reply

    Guten Abend,

    Wir haben leider gerade das Problem, dass unsere damaligen Vermieter uns heute eine weitere Nebenkostenabrechnung zugesandt haben, da wohl der Hauswart für 2013 Gelder unterschlagen hat und diese an die Vermieter falsch berechnet wurden. Nun wird verlangt, dass wir nocheinmal nachzahlen sollen. Müssen wir das denn? Wirhaben ja die erste Nachzahlung für 2013 beglichen und das ist ja nicht unsere Schuld. Es geht hier um 400 Euro.

  • Marcus Leps
    14. Oktober 2014 - 19:22 Reply

    Ich bin im Januar 2011 aus meiner Mietwohnung ausgezogen und habe gegen die Betriebs – und Heizkostenabrechnung Widerspruch eingelegt. Ich bekomme heute über 3 Jahre später die Ablehnung des Widerspruchs verbunden mit einer Rückforderung.
    Ist das rechtlich zulässig? Muss ich zahlen?

    • Dennis Hundt
      15. Oktober 2014 - 09:55 Reply

      Hallo Marcus,

      ich kann den Inhalt des Widerspruchs und die Begründung der Ablehnung nicht bewerten, möchte Ihnen aber mit folgenden Link weiterhelfen: Verjährungsfrist für die Nebenkostenabrechnung.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • mandy
    7. November 2014 - 14:45 Reply

    Hallo ,
    wir haben gerade festgestellt das die Nebenkostenabrechnungen von
    „2008/2009, 2009/2010,“2010/2011 Unstimmigkeiten haben .
    Kann man da Jetzt noch was machen ?
    liebe Grüße

    • Dennis Hundt
      9. November 2014 - 06:04 Reply

      Hallo Mandy,

      Sie haben als Mieter 12 Monate Zeit die Abrechnung auf deren Korrektheit zu prüfen.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Natalia
    22. November 2014 - 09:56 Reply

    Guten Tag Herr Hundt,
    Danke für die tolle Seite und für Ihre Hilfe.
    Wir haben folgendes Problem:unsere Vermieterin hat uns am 1.09.2014 eine Mahnung geschickt für die Nachzahlung für das Jahr 2010. Die Nebenkostenabrechnung für das Jahr 2010 haben wir im Dezember 2011 bekommen, da die fehlerhaft war, hatte ich Vermieterin angerufen und um eine Korrektur gebeten (nur mündlich leider). Seit dem ist nichts passiert. Jetzt kommt Sie mit der Mahnung an. Wie müssen wir reagieren? Ist die Forderung (trotz Mahnung am 1.09.14) am 31.12.2014 verjährt? Es ist nicht so das wir nicht zahlen wollen, aber die Abrechnungen laufen seit Jahren falsch und es ändert sich nichts. Auch wenn wir Guthaben haben, wird keine Korrektur gemacht. Z. B. Jahr 2012 haben wir statt 120 Euro nur 75 Euro ausgezahlt bekommen.Vielen Dank.
    Natalia

  • Lena
    24. November 2014 - 00:07 Reply

    Vermieter hat uns Ende 2013 die Nebenkosten- und Kautionsabrechnung zukommen lassen. Fristgerecht haben wir Anfang 2014 Widerspruch eingelegt und seitdem nichts mehr gehört. Abrechnungsfrist wäre der 31.10.14. Nun fordern wir unsere gesamte Kaution zurück.
    Ist es legitim oder hat er nun doch eine längere Frist, weil wir widersprochen haben?
    MfG!

    • Dennis Hundt
      24. November 2014 - 05:03 Reply

      Hallo Lena,

      ich weiss leider nicht, wann Sie ausgezogen sind, warum der Vermieter nicht reagiert und ob Sie vielleicht noch eine Teilabrechnung für 2014 erwarten. Ich würden den Vermieter einfach darauf ansprechen und um die Kautionsauszahlung und die Korrektur der Nebenkostenabrechnung bitten.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Manu
    26. Juni 2015 - 14:50 Reply

    Hallo, ich bin Vermieter und die Betriebskostenabrechnung 2013 wurde durch eine HV vorgenommen. Die HV habe ich zwischenzeitlich gekündigt. Die Betriebskostenabrechnung von 2013 wurde mit dem 24.06.2014 datiert. Am 23.06.2015 widersprich die Mieterin der Betriebskostenabrechnung 2013 mit Einwurfeinschreiben vom 24.06.15, welches mir heute am 26.06.15 zugegangen ist. Ist die Frist damit verjährt? Vielen Dank schonmal für die Antwort.

    • Dennis Hundt
      29. Juni 2015 - 19:31 Reply

      Hallo Manu,

      wann ist die Nebenkostenabrechnung denn beim Mieter eingetroffen?

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Silvia
    8. Juli 2015 - 08:26 Reply

    Ich habe im Dezember 2014 fristgerecht einen Widerspruch gegen die Nebenkostenabrechnung eingelegt. Dieser ist auch angekommen. Jetzt meine Frage: wie lange hat der Vermieter Zeit sich um die Abrechnung zu kümmern? Bis heute habe ich nichts gehört. Gibt es da auch eine Verjährung? Danke für die Antwort

  • Claudio Caputo
    27. Juli 2015 - 21:27 Reply

    Guten Tag Herr Hundt,
    erstmal ein großes Lob für diese Seite und wie Sie sich um die Fragen kümmern, super!

    Nun meine Frage: Ich habe heute (!) von der Hausverwaltung die Nebenkostenabrechnung für das Jahr 2013 mit Abrechnungszeitraum 01.01.2013 bis 31.12.2013 erhalten. Demnach steht eine Nachzahlung meinerseits an.
    Nun habe ich mich Dank Ihrer Seite schon erkundigen können, dass gem. $ 556 Abs. 3 BGB die Abrechnungsfrist des Vermieters abgelaufen ist und die Abrechnung spätestens zum 31.12.2014 hätte erfolgt sein müssen. Demnach ist die Abrechnung hinfällig und die zahlungspflichtig meinerseits hinfällig richtig?
    Ist es dann zwingend erforderlich, dass ich dagegen Einspruch erhebe oder zahle ich einfach nicht?

    Beste grüße und vielen Dank im Voraus

    • Dennis Hundt
      28. Juli 2015 - 13:03 Reply

      Hallo Claudio,

      ich würde der Verwaltung kurz Bescheid geben, dass die Abrechnungsfrist verpasst wurde und Sie die Nachzahlung nicht leisten werden.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *