Go to Top

Häufige Fragen (FAQ)

Wir haben hier die wichtigsten Fragen zur Nebenkostenabrechnung zusammengestellt und beantwortet.

51 Antworten auf "Häufige Fragen (FAQ)"

  • Bräutigam
    23. Juli 2015 - 18:35 Antworten

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    gehe ich Recht in der Annahme, dass
    1. in einem 7 Parteien- Haus, die Pflege des Gartens auf alle 7 Mieter umgelegt werden müsste?
    2. Wenn von den 7 Wohnungen nur 3 belegt sind, müssen die 3 Mieter auch nur je 1/7 der Kosten zahlen?
    Muss der Vermieter dem zufolge für den Rest selbst aufkommen?

    MfG
    Bräutigam

    • Dennis Hundt
      23. Juli 2015 - 19:47 Antworten

      Hallo Frau Bräutigam,

      richtig, so ist es.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Dominik Sailer
    21. August 2015 - 13:39 Antworten

    Hi darf man den Wasserverbrauch nach qm abrechnen?

    Mfg

    Sailer

  • Ulrich Hebecker
    10. September 2015 - 10:14 Antworten

    Ich habe gerade die Gradtagszahlen des Jahres 2014 nachgerechnet und komme auf eine Promillezahl von 1080, obwohl in der Tabelle unter dem Strich eine Zahl von 1000 steht. wie geht dies?

  • Sascha
    13. September 2015 - 21:17 Antworten

    Guten Tag Herr Hundt,

    ich habe am 12.09.15 meine Nebenkostenabrechnung mit einer Nachzahlung im Briefkasten gehabt. Das Datum auf der Nebenkostenabrechnung oben rechts ist allerdings der 06.08.15 und die Widerspruchsfrist endet laut dem schreiben am 10.09.15.
    Auf dem Briefumschlag der Nebenkostenabrechnung steht das Datum 10.09.15.
    Das heißt die Hausverwaltung hat das schreiben erst an dem Tag an dem die Widerspruchsfrist endet, mir zugesandt. Ist das rechtens so?
    Wie soll ich jetzt beweisen dass ich das schreiben erst am 12.09.15 bekommen habe? Der Briefumschlag ist denke ich kein Beweis dafür. Es war kein Einwurfeinschreiben sondern ein normaler Brief, Die Hausverwaltung könnte ja auch behaupten ich hätte das schreiben schon einen Monat lang bei mir rum liegen.

    • Dennis Hundt
      14. September 2015 - 08:17 Antworten

      Hallo Sascha,

      ebenso wie es bei der pünktlichen Zustellung der Nebenkostenabrechnung nicht auf das abgedruckte Datum oder dem Poststempel ankommt, ist auch in Ihrem Fall zur Berechnung der Fristen alleine das Datum der Zustellung ausschlaggebend.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Jenny Nagel
    23. November 2015 - 09:12 Antworten

    Sehr geehrter Herr Hundt,

    ich bewohne meine neue Wohnung seit dem 18.07.2015, ich bin alleinige Mieterin der Wohnung. Mein Partner, der einen eigenen Wohnsitz in einer benachbarten Stadt hat, übernachtet regelmäßig bei mir, ich jedoch auch bei ihm. Nun verlangt mein Vermieter, dass ich die Nebenkostenpauschale für zwei Personen zahle. Wie kann ich dagegen vorgehen? Ist dies rechtens?
    Mit freundlichen Grüßen und vielen Dank für Ihre Mühen,
    Jenny Nagel

  • Andreas
    25. November 2015 - 23:40 Antworten

    Hallo,

    wir sind Anfang 2011 eingezogen und haben bisher keine Nebenkostenabrechnungen erhalten, was okay war, da die Höhe fair ist. Jetzt haben wir eine Nachforderung für 2014, in der eine Position für Gartenpflege auftaucht, die sich auf ca. 800 € beläuft und somit mehr als ein Viertel der Nebenkosten ausmacht.
    Frage 1: ist das noch erlaubt oder schon „unlauter“? Hätte es eine Art Vorwarnung geben müssen, da dies zuvor nie in Rechnung gestellt wurde?
    Frage 2: es werden „fiktive“ Kosten angesetzt, d.h. pauschal 3 Stunden pro Woche zu einem Satz von 20 € – Rasen mähen, Kehren: wurde in Eigenleistung erbracht. Wir erbringen ebenfalls eine gewisse Eigenleistung, da wir uns um die Blumenbeete kümmern – dürfen wir dies gegenrechnen?

    Vielen Dank vorab für Ihre Antwort.

  • Andreas
    26. November 2015 - 10:43 Antworten

    Hallo Herr Hundt,

    vielen Dank für die schnelle Reaktion. Die Artikel habe ich gelesen, bin aber leider noch nicht viel schlauer.

    Ich frage mich halt, ob ich nicht aufgrund der Vorjahre davon ausgehen konnte, dass keine Kosten (oder zumindest nicht in dieser Höhe) für die Gartenpflege entstehen? Und falls doch: müsste es nach jahrelanger Nichtberechnung dann nicht wenigstens im Vorfeld angekündigt werden (z.B. ab 2016?

    Ich weiß, dass Sie hier nur begrenzt antworten können, dennoch würde mich wirklich interessieren, ob es rechtmäßig ist, dass der Vermieter seine (angebliche) Gartenpflege in Rechnung stellen kann, ich als Mieter meinen Teil aber nicht, obwohl beide Leistungen zusammen wiederum allen zu Gute kommt.

    Wäre nett, wenn Sie dazu nochmal kurz antworten könnten.

    • Dennis Hundt
      27. November 2015 - 06:19 Antworten

      Hallo Andreas,

      es können nur die Kosten angesetzt werden, die tatsächlich entstanden sind oder in Arbeitszeit vom Vermieter geleistet wurden (keine fiktiven Kosten). Was Sie mit dem Vermieter in Sachen Bestpflege vereinbart haben, kann ich leider nicht beurteilen.

      Im Zweifel sollten Sie die Nebenkostenabrechnung prüfen lassen.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Max
    18. Januar 2016 - 17:56 Antworten

    Guten Tag Herr Hundt,

    ich sitze hier gerade vor meiner Nebenkostenabrechnung und wundere mich über den berechneten Ölpreis.
    Ich wohne auf dem Land in einem Zweifamilienhaus mit dem Vermieter zusammen.

    Er hatte eine Öllieferung am März bekommen zu 0.63€ und im November eine zweite Lieferung zu 0.54€ bekommen.

    Welchen Ölpreis darf er mir den nun in Rechnung stellen?
    denhohen oder den niedrigen?

    Liebe Grüße Max

  • Karolina
    18. Januar 2016 - 22:55 Antworten

    Guten Abend Herr Hundt,

    meine Mutter hat am am 31.12.2015 eine horrende Betriebskostenabrechnung von ihrem Vermieter für Ihre Mietwohnung erhalten. Nun wurde in ihrer Abrechnung jedoch angegeben das für eine Gewerbefläche abgerechnet wird. Im Mietvertrag haben wir geprüft das es sich um einen Mietvertrag für eine Mietwohnung handelt. Soweit ich mich belesen habe werden für Gewerbefläche jedoch noch andere kosten umgelegt als für Mietwohnungen, woraus sich anscheinend die überhöhte Abrechnung ergeben könnte. Liege ich in der Annahme richtig das da etwas nicht stimmen kann?

    liebe Grüße
    Karolina

  • Christian
    21. März 2016 - 22:22 Antworten

    Hallo Herr Hundt,
    ich bin mit meiner Freundin am 1.8.2014 in eine Mietwohnung gezogen, haben bislang noch keine Nebenkostenabrechnung bekommen. Bis wann müsste die denn vorliegen bzw müsste sie denn schon da sein?
    MfG

    • Dennis Hundt
      22. März 2016 - 04:48 Antworten

      Hallo Christian,

      es kommt drauf an, wie der Abrechnungszeitraum bei Ihnen im Jahr liegt. Wenn nach Kalenderjahr abgerechnet wird, müsste die Nebenkostenabrechnung 2014 bis Ende 2015 bei Ihnen sein. Wenn z.B. vom 01.08.2014 bis 31.07.2015 abgerechnet wird, hat der Vermieter bis 31.07.2016 Zeit.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • TiM Caspary
    23. Mai 2016 - 13:58 Antworten

    Hallo,

    wenn im Vorjahr zum 1.9.15 eine Anpassung d. Betriebskosten stattfand (Erhöhung), und jetzt zum 1.7.2016 schon wieder eine Erhöhung nach nicht mal 12 Monaten, ist das korrekt ?

    mfg

    • Dennis Hundt
      24. Mai 2016 - 01:06 Antworten

      Hallo Tim,

      eine Erhöhung der Vorauszahlung nach einer Nebenkostenabrechnung sollte in Ihrem Sinne sein, denn passenden Vorauszahlungen vermeiden Nachzahlungen.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Rainer
    1. Juni 2016 - 11:58 Antworten

    Hallo,
    ich habe eine Nebenkostenabrechnung verspätet bekommen, aber der Vermieter hat schlauerweise kein Datum auf das Anschreiben geschrieben und auf dem Brief mit dem Poststempel keinen Absender darauf geschrieben.
    Wer muss die rechtzeitige Zustellung beweisen, ich oder der Vermieter?
    Gruß
    Rainer

  • Sina
    14. Juni 2016 - 14:47 Antworten

    Guten Tag,

    wir haben ein Problem mit einem unserer Mieter. Das Mietobjekt selber wird im Rahmen einer GbR geführt und besteht aus einer 2-Zimmer Whg mit angrenzendem Ladenlokal (unser Mieter), einer zweiten, größeren Mietwohnung (Mietpartei der anderen Eigentümerin) und einer Eigentumswohnung, die durch die zweite Eigentümerin bewohnt wird.
    Da nur eine Heizungsanlage für alle Mietparteien vorhanden ist – die Eigentumswohnung hat eine eigene Anlage -, musste ein gemeinsamer Vertrag zur Gaslieferung abgeschlossen werden. Die Mietparteien haben sich gegenseitig fast die Augen ausgekratzt. Daher hat mein Lebensgefährte den Gasvertrag übernommen und mit beiden Mietern eine jeweilige Abschlagszahlung über € 150,- monatlich vereinbart.
    Nun hat unser Mieter sieben Monate lang nur € 50,- statt der vereinbarten € 150,- entrichtet. Somit sind die periodisch wiederkehrenden Zahlungen um € 700,- zu gering. Trotz Mahnungen und Androhung rechtlicher Konsequenzen passiert nichts.

    Weitere Eckdaten:
    – Mieter zahlt monatlich € 200,- Miete für die Wohnung (vergünstigt, da Renovierung selber bezahlt)
    – Mieter zahlt monatlich € 200,- Pacht für das Ladenlokal (ebenfalls selber renoviert)
    – monatliche Nebenkosten gesamt € 50,- und (bis 31.12.2016) € 150,- für Gas
    – die Nebenkostenabrechnung Gas 2015 ergibt eine Nachzahlung von € 1333,95 (vor vier Wochen erhalten, nicht gezahlt)
    – Nebenkostenabrechnung 2014 exkl. Gas ergibt eine Nachzahlung von € 275,70 (vor vier Wochen erhalten, nicht gezahlt)
    – der Pachtvertrag erhält die zusätzliche Vereinbarung, dass der Mieter bzw. Pächter jährlich eine Glasbruchversicherung bei uns vorweisen muss. Das Objekt gehörte zuvor unserem Mieter und seiner Exfrau und dort soll es Unstimmigkeiten mit der Versicherung gegeben haben. Daher wird das Objekt nur von einer Gesellschaft als WGB versichert.
    – Trotz mehrfacher Mahnung wurde uns auch keine Glasbruchversicherung vorgezeigt.

    Wie sollten wir nun weiter mit den Problemen umgehen?

    • Dennis Hundt
      15. Juni 2016 - 10:31 Antworten

      Hallo Sina,

      danke für Ihren Beitrag. Leider kann ein Kommentar keine rechtliche Beratung ersetzen. Wenn Sie alleine nicht weiterkommen, die Dinge kompliziert sind und sich schon seit Monaten Schulden aufbauen, sollten Sie sich dingend rechtlich beraten lassen.

      Tut mir leid, dass ich hier nicht mehr für Sie tun kann.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Doris Wehleit
    22. Juni 2016 - 20:54 Antworten

    Hallo,

    mein Mieter ist am 15. Mai 2015 ausgezogen, weil er ein Haus gekauft hat. Ich bin wieder in die Wohnung eingezogen. Der Mieter bezahlte die Miete aber nur bis 30. April 2015. Auch die Nebenkosten wollter er nur bis 30. April 2015 bezahlen. Ich finde das nicht in Ordnung. Habe ich recht?

    Viele Grüße
    Doris Wehleit

    • Dennis Hundt
      23. Juni 2016 - 08:36 Antworten

      Hallo Doris,

      Mieter und Nebenkosten müssen bis zum Ende der Kündigungsfrist gezahlt werden.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Guido
    3. Juli 2016 - 08:59 Antworten

    Hallo Herr Hundt,
    wohnen in einem Haus mit 3 Wohnungen. Der Vermieter sagt es ist ein Zweifamilienhaus und er hat die dritte Wohnung für sich eingerichtet und übernachtet auch in unregelmäßigen Abständen hier. Er berechnet in der Nebenkostenabr. nur sein Wasser und Stromverbrauch. Er selber wohnt in einer anderen Stadt. Sämtliche Nebenkosten werden jetzt nur auf 2Wohnungen umgelegt. Ist das korrekt?

  • Raphael
    28. Juli 2016 - 16:29 Antworten

    Hallo zusammen,

    ich kenne mich leider mit Nebenkostenabrechungen nicht gut aus und deshalb frage ich euch.
    Ich wohne seit 15.12.2015 (Mietbeginn) in meiner neuen Wohnung und habe jetzt einen Brief bekommen das ich Nachzahlen muss und zwar 277€. Das kam mir von Anfang an komisch vor, und nach genauerem durchstöbern der Abrechnung ist mir etwas aufgefallen was ich mir aber leider nicht beantworten kann.
    Alle aufgelisteten Kosten wurden durch die Anzahl der Parteien und meiner 17 Miettage abgerechnet außer ein Betrag und zwar „Abrechnung ISTA“ also das automatisierte system zum ablesen der Zählerstände, das wird mir mit 390€ verrechnet. Jetzt frage ich mich warum ich den kompletten Jahresbetrag für die Wohnung zahlen muss obwohl ich nur 17 Tage darin wohnte? Die Wohnung stand davor ca. einen Monat lang leer (diese Kosten müsste ja der Mieter tragen) und davor wurde sie bewohnt.
    Zur Info, es handelt sich um einen Neubau, der seit 1.7.2015 bewohnt wird.
    Ich hoffe es kann mir jemand helfen.

    Vielen Danke und Schöne Grüße
    Raphael

    • Dennis Hundt
      31. Juli 2016 - 21:08 Antworten

      Hallo Raphael,

      könnte es sich bei dem Betarg im die Heizkosten handeln (auch der wäre trotz Wintermonat sehr hoch)? IM Zweifel würde die Ihnen die Überprüfung Ihrer Nebenkostenabrechnung empfehlen.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Carmen Rothe
    29. Juli 2016 - 11:17 Antworten

    Hallo, ich brauche eure Hilfe.
    Ich bin zum 31.07.2015 aus der Mietwohnung ausgezogen.
    Die Nebenkostenabrechnung kam aber erst ende Juni 2016. Habe für die Kaution bei Einzug eine Kautionsversicherung abgeschlossen. Diese hat pro Jahr seine Kosten/Gebühren.
    Ich finde es eine Frechheit vom Vermieter, knapp ein Jahr danach mir erst eine Nebenkostenabrechnung zuzuschicken und dann noch 285,- € Nachzahlung zu verlangen.

    Frage1 : wie kann das sein, dass man für 6 Monate die man nur dort gewöhnt hat, so eine hohe Nebenkostenrechnung hat?
    Zumal sonst für ein ganzes Jahr eine Nebenkostenabrechnung im Bereich 200 – 260 € lag.

    Frage 2: Darf ich die Kosten der Kautionsversicherung anteilig abziehen??? Denn die musste ja schließlich auch zahlen.

    Zumal eine Abrechnung IMMER in den Monaten Jan-Febr. beim Vermieter ankam und er diese bis spätestens zum März allen Mieter geschickt hat.
    Und plötzlich kommt er kurz vor der 1 Jahres Ablauffrist damit an.

    Danke für euer Rückmeldung

  • Matthias Stachowiak
    24. August 2016 - 21:14 Antworten

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich habe zugleich 2 Fragen:

    Frage 1:
    Im Rahmen von Modernisierungsarbeiten wurden bei uns in der Siedlungen Gasheizungen ausgebaut und unser Heizungssystem dem Fernwärme System angeschlossen (keine Verbennungsheizungen / Geräte mehr im Haus). Jedoch wird der Schornsteinfeger weiterhin abgerechnet. Ist das Rechtens?

    Frage 2:
    Gibt es Möglichkeiten bei einer Abrechnung von Wasser / Abwasser pro qm Einspruch zu erheben ? Ich wohne alleine und wir haben hier im 6 Partein Haus 3 Partein die zu 2. Leben und 1 davon hat andauernd Besuch aus der Türkei (bis zu 6 Personen für manchmal einen Monat) Ich finde es Ungerecht bei der Abrechnung beziehungsweise Aufteilung nach Wohnfläche da deren erhöter Verbrauch mit über mich abgerechnet wird.

    Mfg

    Matthias

    • Dennis Hundt
      26. August 2016 - 11:10 Antworten

      Hallo Matthias,

      zu 1: Sie sollten erfragen, welche Arbeiten der Schornsteinfeger erbringt und ggf. die Rechnungen einsehen.

      zu 2: Die Umlage nach Wohnfläche ist absolut üblich und vom BGB auch benannt, falls kein anderer Schlüssel vereinbart wurde. Leider sind die Umlageschlüssel nie ganz fair.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Sabine
    9. September 2016 - 22:44 Antworten

    Dürfen Kosten für „Heizung Haus allgemein“ in die Nebenkostenabrechnung?
    In allen Jahren stand dieser Posten nicht in unserer Abrechnung. Bei 2015 auf einmal schon.
    Falls es korrekt ist, ist es ja ok, vielleicht hat unsere Vermieterin es in den vorherigen Jahren nur vergessen.
    Aber wir sind über die Höhe der Kosten etwas erschüttert.
    Wir haben in einer Wohnanlage mit 34 Wohnungen gewohnt, wo alle Kosten aufgeteilt wurden.
    Die Stromkosten Haus Allgemein beträgt für uns anteilig nur 10,- EUR und für Heizung Haus allgemein werden von uns 260,- EUR verlangt.
    Das ist schon ziemlich hoch. Soviel haben wir in unserer Wohnung noch nicht mal verbraucht.
    Kann das korrekt sein?
    Soweit ich mich noch erinnern kann, hatten wir im Treppenhaus gar keine Heizkörper, sondern nur im Keller in den Trockenräumen. Da können doch keine so hohen Heizkosten entstehen.

    Vielen Dank im Voraus
    LG Sabine

    • Dennis Hundt
      12. September 2016 - 10:43 Antworten

      Hallo Sabine,

      um genauer auf den Punkt eingehen zu können, sollten Sie erfragen, was es mit diesen Kosten auf sich hat und warum die in der Vergangenheit nicht abgerechnet wurden.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Nastaran Amin
    15. November 2016 - 12:07 Antworten

    Guten Morgen,

    bevor ich Ihnen meine NK Ihnen zur Prüfung übermittle, hätte ich gerne etwas gewusst: unser Vermieter hat uns die NK-Abrechnung für 01.11.2014-31.10.2015 zugeschickt. In seinem Anschreiben steht als Datum 01.11.2016, heute ist aber bereits der 15.11. Er muss den Brief gestern Abend oder heute Morgen eingrworfen haben. Ist das rechtl zulässig, was die Einhaltung der Frist angeht?

    Viele Grüße
    N.A.

    • Dennis Hundt
      15. November 2016 - 14:53 Antworten

      Hallo Nastaran,

      es kommt nicht auf das Darum im Brief an, auch nicht auf den Poststempel – es zählt allein das Datum des Zugangs bei Ihnen.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Andreas Wrobel
    15. November 2016 - 15:43 Antworten

    Hallo,Herr Hundt,
    lt.Infoschrift der Berliner Mietergemeinschaft müssen erhöhte Vorauszahlungen selbst dann geleistet werden,wenn die Betriebskostenabrechnung formell und inhaltlich fehlerhaft ist ,und vom Mieter beanstandet wurde.Könne Sie anhand der geltenden Rechtslage diese Aussage bestätigen?
    MfG
    A.Wrobel

  • Max Kruse
    30. November 2016 - 12:05 Antworten

    Hallo,

    kurz zu meinem Problem.

    Es sollen nun für das Jahr 2015 insgesamt 550 Euro nachgezahlt werden. Der Vermieter besitzt zwei Häuser. Unterschiedliche Hausnummern (24a + 24b) und auch zwei separate Eingänge usw. Also zwei selbstständige Wohnhäuser. In 24 a wohnen insgesamt 9 Personen in 5 Wohnungen, in 24b sind es 6 Personen in den 5 Wohnungen.
    Nun wird auf der Nebenkostenabrechnung scheinbar alle Wohnungen mit den Heizkosten in einen Topf geworfen. Das kann ja rechtlich nicht korrekt sein. Es ist ja klar, dass 9 Personen mehr Energie benötigen wie 6.

    Kann und sollte ich da nochmal gegen an gehen?

    Danke

    Grüße,
    Max

    • Dennis Hundt
      30. November 2016 - 16:07 Antworten

      Hallo Max,

      ich würde mich an Ihrer Stelle zum Thema Heizkostenverordnung belesen.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Siegfried Jeltsch
    14. Dezember 2016 - 23:01 Antworten

    Können Grundsteuern und Kosten der Gebäudeversicherung auch nach Anzahl der Personen umgelegt werden?

    • Dennis Hundt
      15. Dezember 2016 - 09:52 Antworten

      Hallo Siegfried,

      ja, sofern die Umlage im Mietvertrag nach Anzahl der Personen vereinbart wurde, spricht m.E. nichts dagegen.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Jürgen Koch
    26. Dezember 2016 - 21:27 Antworten

    Ich wohne in einem 15-Familienwohnhaus und führe schon mehrere Jahre privat die Reinigungsarbeiten wie Gartenpflege, Straßenreinigung und Winterdienst durch. Dafür werde ich laut meinem Stundenaufwand von der Wohnungsverwaltung entlohnt. Die anteiligen Kosten daraus werden mir allerdings wieder auf meine Nebenkostenabrechnung umgelegt, so daß ich zwar für meine Tätigkeit entlohnt werde aber gleichzeitig von dieser Entlohnung einen Anteil in der Nebenkostenabrechnung wieder abgezogen bekomme.
    Meine Frage ; Ist das rechtens ?

    • Dennis Hundt
      29. Dezember 2016 - 19:24 Antworten

      Hallo Jürgen,

      als Mieter müssen Sie auch anteilig die (selbst verursachten) Nebenkosten tragen.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Dennis
    2. Januar 2017 - 12:27 Antworten

    Hallo!
    Ich bin im April 2016 aus meiner alten Wohnung ausgezogen.
    Ich habe meinem alten Vermieter meine neue Adresse im September via Email mitgeteilt.
    Von April bis Oktober bestand zusätzlich noch ein Nachsendeantrag von meiner alten Adresse an die Neue.
    Die Emailadresse habe ich aus einem Brief von Ihm entnommen auf dem diese ausgewiesen war.

    Nun ist der 02.01.2017 und ich habe noch keine Nebenkostenabrechnung 2015 erhalten.
    Tritt jetzt der Fall ein das er die NK 2015 nicht mehr abrechnen darf weil er die Frist hat verstreichen lassen?

    Der Vermieter ist noch im Besitz der hinterlegten Kaution. Die NK 2016 darf er bis zum 30.04.2017 mir in Rechnung stellen. Aber kann ich meine Kaution jetzt zurück fordern?

    MFG
    Dennis

    • Dennis Hundt
      3. Januar 2017 - 10:26 Antworten

      Hallo Dennis,

      die Nebenkostenabrechnung für das Kalenderjahr 2016 kann Ihnen Ihr Vermieter bis Ende 2017 zustellen. Die Auszahlung der Kaution hat nicht ausschließlich mit der Nebenkostenabrechnung zu tun.

      Zudem sollten Sie sichergehen, dass Ihnen Ihr Vermieter bestätig hat, dass der Ihre neue Anschrift per E-Mail erhalten hat.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Hannah Meyer
    20. Februar 2017 - 15:37 Antworten

    Hallo,
    meine Mutter ist Anfang des Jahres verstorben. Sie hatte seit Jahren eine mündliche Vereinbarung mit dem Vermieter dass sie als Mieterin „der ersten Stunde“ nur die Hälfte der Grundsteuer bezahlen musste. Dieses hat sie auch jahrelang so gemacht – ohne Widerworte seitens des Vermieters. Jetzt – nach ihrem Tod – möchte er die Differenz für die letzten 2-3 Jahre von mir als Erbin haben. Ist dieses rechtlich in Ordnung? Ist nicht durch seine Duldung der reduzierten Zahlung ein stillschweigendes Einverständnis mit der Absprache vorhanden?

    • Dennis Hundt
      20. Februar 2017 - 19:08 Antworten

      Hallo Hannah,

      leider besteht bei mündlichen Absprachen immer das Problem der Beweisbarkeit. Bitte lassen Sie sich bei Bedarf rechtlich beraten.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Frau Steffens
    28. Februar 2017 - 18:39 Antworten

    Hallo, Herr Hundt,
    ich wohne in einem Mehrfamilienhaus. Sowohl im Treppenhaus als auch in allen Gemeinschaftsräumen wie Keller, Waschküche ect. brennen Glühlampen. Wir alle bezahlen den Allgemeinstrom auch für diejenigen mit, die vergessen haben, beim Verlassen der Räume das Licht auszumachen. Bei uns im Haus kommen im Jahr schon allein deshalb einige Brennstunden zusammen. Frage: Kann der Hauseigentümer verpflichtet werden, auf Energiesparbirnen zu wechseln oder kann der Hauseigentümer seinen Glühbirnenbestand aufbrauchen? Ich bedanke mich herzlich für Ihr vorbildliches Engagement!

    • Dennis Hundt
      28. Februar 2017 - 19:12 Antworten

      Hallo Frau Steffens,

      ich denke es ist die Mühe nicht Wert, sich darüber Gedanken zu machen. Wir reden wahrscheinlich über Cent-Beträge pro Mieter und Jahr. Der Eigentümer entscheidet selbst, mit welchen Lampen und Leuchtmitteln er sein Eigentum ausstattet. Wichtig ist aber die Beachtung des Wirtschaftlichkeitsgebotes.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.